Archiv für den Monat: Juni 2020

Und zack … ist Stadt. Grossstadt sogar

Spur durch Deutschland: Aufkirchen – München, 28. Juni 2020. Spaziert man der Isar entlang, empfängt einen München mit Wald und nochmals Wald und keinesfalls mit Edekas, Industrie, Gewerbeflächen und trostlosen Mietkasernen. Drinnen in dieser Stadt habe ich eine Hotelzimmer reserviert. Es ist geschlossen. Kurzfristig, wegen Corona – heisst es. Eine Frau liegt vor dem Eingang und schläft. Und zack … ist Stadt. Grossstadt sogar weiterlesen

Bevor der See abfliesst, wird’s richtig protzig

Spur durch Deutschland: Seehaupt – Aufkirchen, 27. Juni 2020. Der Tag beginnt mit einer Jazz-Matinée, endet nach einer kurzen Schifffahrt am Ende eines Kreuzwegs und mit der Erkenntnis, dass der Starnberger viele Zuflüsse hat, aber nur einen Abfluss: die Würm. Je näher die Würm, desto dichter die Bonzen. Und Kunst war auch! Interessante Kunst. Bevor der See abfliesst, wird’s richtig protzig weiterlesen

Der Rat des Büchsenmachers

Spur durch Deutschland: Schongau – Seehaupt, 26. Juni 2020. Ein blumenpflückender Mann empfiehlt mir, zum Starnberger See statt zum Ammer See zu wandern. Später erklärt mir ein pensionierter Polizist, der Äste zerhackt, wie Verbote zu verstehen seien, und die Zimmervermieterin verwechselt die Schweizer mit den Serben oder jedenfalls Roger Federer mit Djokovic. Der Rat des Büchsenmachers weiterlesen

Plötzlich heisst es «Servus»

Spur durch Deutschland, Reipertshofen – Altusried, 23. Juni 2020. Vom schweigsamsten Wirt, dem ich je begegnet bin, kann ich mich nicht verabschieden. Ein Bauer, der Thomas Müller ähnlich sieht, erklärt mir, warum die Milchbarone alle Wege haben teeren lassen und im Ochsen in Altusried redet man über den «Mohren» von Leutkirch. Plötzlich heisst es «Servus» weiterlesen