Wie aus einer anderen Welt

Ums Jahr 1970 musste die alte Schwarzwaldbrücke einem modernen Rheinübergang für die Autobahn weichen. Die neue heisst auch Schwarzwaldbrücke.

BreiteDie Schwarzwaldbrücke im Bau (Foto Brigitte Vonaesch)

Okay, man sieht es den Automodellen an: Das war eine andere Zeit. Geknipst hat das Bild eine junge Frau, die Fotografin werden wollte und eine Schnupperlehre machte. Wahrscheinlich hat es damals – es muss so ums Jahr 1970 gewesen sein – die beiden Hochhäuser beim Coop in der Breite schon gegeben haben. Es dürfte von dort aus gemacht worden sein. Die junge Frau, die mir das Bild einst schenkte, hat es mir wahrscheinlich gesagt, aber ich habe es vergessen wie das Foto auch, das heute beim Blättern in einem Buch aus den Seiten herausgepurzelt ist.

Breitezentrum statt BaZ

Die Autobahnbrücke rechts ist im Bau, die Abzweigung vom Badischen Bahnhof her Richtung Breite und Stadt noch ziemlich im Durcheinander. Auf dem Stück Land mit den beiden Wohnhäusern war dann jahrelang nichts als Chaos – mit Ausnahme von ein paar Jahren, als WG’s in den Gebäuden wohnten. Die Basler Zeitung plante hier den neuen Standort, als sie ihr Gebäude Ende der 70-er Jahre am Aeschenplatz der UBS teuer verkaufen konnte. Der nachmalige Liberale Nationalrat Martin Burckhardt, der auch Architekt (Burckhardt und Partner) war, konnte die BaZ-Besitzerfamilie Hagemann aber überzeugen, das neue Gebäude inklusive Druckerei an der fernen und öden Hochbergerstrasse zu bauen. Aus heutiger Sicht gar nicht so schlecht, denn jetzt stehen auf dem Plätz zwischen Zürcherstrasse und Rhein neben dem Hotel Breite und dem Breitezentrum ein Altersheim und Wohnungen sowie das Zentrum für Schweisstechnik. Weiss der Kuckuck, was Herr Blocher mit diesem Standort gemacht hätte.

Aber das ist halt so der Lauf der Dinge. Häuser werden abgerissen, Neues entsteht. Was aber doch aussergewöhnlich und das Besondere an diesem Bild ist: Links im Bild führt auch eine Brücke über den Rhein – eben die frühere Schwarzwaldbrücke. Sie ist, was selten geschieht, verschwunden. Es erinnert kaum mehr etwas an sie. Und wer im Tinguely-Museum steht, ahnt nicht, dass dort einst eine Brücke stand.

Ein Gedanke zu „Wie aus einer anderen Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.