Unsere tapfere Polizei

Man fühlt sich in der Stadt nicht zuletzt deshalb sicher, weil Polizisten immer Präsenz markieren, wenn es irgendwo heikel wird.

PolizistenEin Clown, drei Polizisten

Es soll jetzt einfach niemand behaupten, wir hätten keine richtige Polizei mehr. Irgendwie ist es schlimm, was man über die Zustände in der Stadt so vernimmt. Es soll vorkommen – will man Zeitungsberichten glauben – dass allenthalben mal wieder jemand verprügelt oder gar mit dem Messer verletzt wird. Weil die Polizei nicht vor Ort ist, heisst es dann so vorschnell.

Kann aber irgendwie gar nicht sein. Das mit der Polizei. Die ist nämlich dort, wo es brenzlig ist. Zum Beispiel am Samstagnachmittag, dem 20. August. Unten an der Freien Strasse, gerade vor dem Swisscom-Shop, hat sich so eine dubiose Figur einrichten wollen, um ein bisschen den Clown zu spielen. Das muss man sich einmal vorstellen. Der will lustig sein in dieser Stadt und klemmt sich sogar noch einen roten Bollen auf die Nase.

Wie haben es beobachtet: Der Möchtegern-Lustige kam gar nicht einmal richtig dazu, sich den Bollen überzustülpen, da war die Polizei schon da. Echt. Sie hat den Ausweis kontrolliert und andere Sachen. Die Polizei war zu dritt – das heisst: Es waren drei Polizisten. Junge, kräftige Männer waren es, denen man blindlings vertrauen durfte, so flott waren sie. Sie haben nicht lockergelassen und den Mann, der sich anmasste, lustig sein zu wollen, so lange in die Zange genommen, dass einem die Geduld abhanden kam, das traurige Geschehen weiter zu verfolgen.

Auf dem Heimweg dann mussten wir uns schon sagen, dass dieses ständige Stänkern über die Polizei jeglicher Grundlage entbehrt. Sie ist da, wo es brenzlig wird. Schnell und wahrscheinlich auch überall. Und wie sie sich die drei Polizisten mutig ins Ungewisse geworfen haben – da unten in der Freien Strasse bei diesem Clown. Das muss man erst mal gesehen haben. Aber es ist natürlich klar: Ganz überall können sie nicht sein, die Polizisten. Überall und rund um die Uhr. Wer auch nur einmal die Gelegenheit hatte zu sehen, wie sie sich zeitnah und entschlossen der Gefahren annimmt, die von einem solchen Clown wie auf dem Bild oben ausgehen, der kann nicht auch noch verlangen, dass sie sich mitten in der Nacht dorthin begibt, wo es wirklich gefährlich werden könnte in dieser Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.